Mittwoch, 23. Juli 2014

So schmeckt der Sommer (Teil 2)


... auch wenn der Sommer gerade etwas nass ist :-)

Unser Bach hinterm Haus schwillt 
gerade wieder mächtig an.
Mal sehen, ob das 
Wasser im Bachbett bleibt
oder ob es bald wieder
so (klick drauf) hier aussieht.


Aber nun zum heutigen Thema ;-)
In den letzten Tagen und Wochen gab es
 hier öfter mal fruchtiges Gebackenes.

Unter anderem natürlich auch 
Mini-Kiachla (Neudeutsch: Minimuffins),
weil meine Mädels total drauf stehen ;-)


Da die Johannisbeeren immer noch
reichlich am Strauch hängen,
gab es Johannisbeer-Kiachla
nach einem Rezept von meiner lieben Silke (klick drauf).


Sehr lecker!
In Nullkommanix verputzt ;-) !



Dann gab es natürlich auch
wieder unseren Klassiker,
die Nektarinen-Kiachla 
nach diesem Rezept (klick drauf).


Oh, da sehe ich gerade, dass es 
die fertigen Kiachla nicht aufs Foto geschafft haben.
Auch sie sind bei meinen Mädels sehr beliebt ;-)



 Und nun ist ja auch Kirschenzeit.
Deswegen wäre ja vielleicht auch dieses Rezept
etwas für Euch:

Kirsch-Mandel-Kiachla mit weißer Schoki


Zubereitung:

170 g Weizenmehl
100 g abgezogene, gemahlene Mandeln
3 gestr. TL Backpulver
1 Prise Salz
120 g brauner Zucker
Alles vermengen.

150 ml Milch
1 Ei
80 ml neutrales Speiseöl
Verrühren und zu der Mehl-Mandelmischung geben
und verrühren.

Die Hälfte des Teiges in die Muffinformen geben, ...

350 g abgetropfte Kirschen (aus dem Glas)

... die Hälfte der Kirschen drauf verteilen,
den restlichen Teig hinzufügen
und die restlichen Kirschen drauf verteilen.

 Die Muffins bei etwa 180° Ober-/Unterhitze
oder etwa 160° Heißluft
25 Minuten backen.

etwa 80 g weiße Schokolade

Die Schokolade in Stücke brechen.
Muffins belegen und erkalten lassen.




Mir hat die weiße Schoki darauf nicht so geschmeckt,
aber die Kiachla sind lecker.
Ich lass beim nächsten Mal die Schoki einfach weg.


Ganz liebe Grüße
Melanie


Donnerstag, 17. Juli 2014

So schmeckt der Sommer (Teil 1)


Derzeit sind in unserem Obst- und Gemüsegarten 
wieder Beeren reif für die Ernte.
Die Erdbeerenzeit ist vorbei,
auch die Himbeeren sind abgeerntet.
Die Stachelbeeren sind eher zum Naschen da.
Aber die Johannisbeeren ...
Wir haben drei Büsche!

Deswegen gibt es nun im Hause M.
Johannisbeeren, Johannisbeeren und Johannisbeeren.

Jedes Jahr gibt es sie,
diese Johannisbeer-Woche ;-)
Siehe auch hier.

Schon im vergangenen Jahr habe ich 
ausprobiert. Dort findet Ihr auch das Rezept.
Da sie uns allen soooo gut geschmeckt hat,
gibt es sie nun auch wieder:

 Johannisbeeren-Aprikosen-Marmelade









Neben den Johannisbeeren macht sich 
auch ein wilder Jostabeerenstrauch bei uns breit :-)
Letztes Jahr habe ich aus den Beeren
auch Marmelade gemacht.
Sie war uns allen aber viiiieeeel zu sauer.
Nun habe ich sie mit Nektarinen gemischt
und zwar 1:1 und das Rezept von der 
Johannisbeeren-Aprikosen-Marmelade 
einfach übernommen.

Daraus wurde nun also die

Jostabeeren-Nektarinen-Marmelade




Schmeckt schon viiieeel besser.
Mehr kann ich euch aber erst 
nach dem Frühstück sagen ;-)


Was hier noch aus Nektarinen und
Johannisbeeren entstanden ist,
erzähl ich Euch beim nächsten Mal :-)

Ganz liebe Grüße
Melanie


Mittwoch, 16. Juli 2014

Ab in die Kiste



 Nach ein paar Tagen großer Müdigkeit meinerseits
(und diese war nicht fußballbedingt)
hatte ich gestern endlich wieder ein wenig Energie,
um zu nähen.

Auf meiner Liste stand schon länger
eine Tasche für die Terrassenkissen.

Langsam wurde es auch Zeit, 
denn die Aufbewahrungskiste vom Lieblingsschweden
steht schon lange leer auf der Terrasse und 
die Wachstuchstoffe für die Tasche
warten auch schon ein Weilchen.


Die Kiste steht zwar einigermaßen geschützt
unterm Dach, aber bei starkem Regen kommen 
hier schon auch einige Tröpfchen vorbei.
Außerdem sind nachts hier meine absoluten Lieblingstiere ;-)
unterwegs und hinterlassen ihre Schleimspuren.

Aber bitte nicht auf den Kissen!
Nein, nun nicht mehr ;-)


Damit die Tasche aus Wachstuch nicht in der Kiste liegt,
sondern einigermaßen aufgespannt ist,
habe ich an die kurzen Seiten noch ein Klettband genäht
und die Gegenstücke in die Kiste getackert.



Ich verbrauche ja gerne,
was sich so im Hause findet.
Und so habe ich zwei verschiedene
Wachstuchstoffe kombinieren müssen,
da einer allein nicht gereicht hätte.



Einen langen Reißverschluss hatte ich auch nicht,
aber zwei mittellange.


Eine spezielle Herausforderung für mich, 
denn das war auch meine Reißverschlusseinnäh-Premiere ;-)
Mein erster Reißverschluss!
Hat ganz gut funktioniert.
Wird nicht mein letzter Reißverschluss sein.


Und so sieht das Kissenbett im Ganzen aus.
Auf dem Bild fehlt allerdings der Holzdeckel.


Endlich liegen die Polster abends 
und nachts nicht mehr im Wohnzimmer rum,
sondern haben ihr eigenes Plätzchen.

Ganz liebe Grüße
Melanie




Freitag, 11. Juli 2014

Lebensraum wilder Lauch


Schon vor 3 Jahren hab ich Euch
Bilder von dem wilden Lauch (klick drauf)
im Gemüsebeet gezeigt.

Nun blüht er wieder.
Er ist etwas später dran
als der Zierlauch.

Bei genauerem Hinsehen,
was ich ja gerne öfter mache ;-)
habe ich entdeckt,
was sich auf den wunderschönen 
Blütenkugeln so alles tummelt.

Achtung, Bilderflut!

Blattwanze
Bei uns wuselt es in diesem Jahr nur so von Wanzen.
Auf dem Rhabarber habe ich zig Wanzen entdeckt.

Eier von ?

Eine weiße Krabbenspinne

... mit Beute

Auch auf der Nachbarblüte war 
eine Spinne erfolgreich beim Beutefang.



Im Vordergrund: Meerrettich




Ich wünsche Euch ein 
wundervolles (und das meine ich wörtlich) 
Wochenende
und schicke gaaanz viele Grüße hinaus -
ganz speziell zu Dir, Rahel, nach Israel.
Ich denke ganz fest an Dich und Deine Familie!

Melanie





Freitag, 4. Juli 2014

Himbeer-Erdbeer-Minze-Quarktorte



  Ja ja, so kann's weitergehen :-)
Wir haben heute endlich das 
große Planschbecken aufgebaut.
und schwuppdiwupp waren
6 kleine Mädels drin ;-)

Da auch ein paar große "Mädels und Jungs" 
(die Mamis und Papis) dabei waren,
gab's noch einen Kuchen,
den ich schon länger mal ausprobieren wollte.

Das Rezept findet Ihr hier.

Der Boden der Torte besteht aus weißer Schoki ...


... und einem Knuspermüsli ...


... und muss nicht gebacken werden.


Der Belag besteht aus Quark, 
Sahne, Zucker, Minze und Gelatine.


Als i-Pünktchen kommen noch
ein Himbeer-Erdbeer-Püree
und Minzblättchen oben drauf.
Himbeeren und Minze haben wir im Garten.
Erdbeeren leider nicht mehr.




Lecker, sehr lecker,
nur der Boden war mir etwas zu süß.

Und da ich etwas zu viel Beerenpüree gemacht habe,
gab es für mich heute abend,
als die Mädels im Bett waren,
noch einen Erdbeer-Himbeer-Limes ;-) 
und morgen dann Vanille-Eis 
mit Beerenpüree für die Mädels.

Ganz liebe Grüße
Melanie




Montag, 30. Juni 2014

Da bin ich wieder



Mal abgesehen von den zwei kleinen Posts,
die ich für meine Pause vorbereitet habe,
war ich nun doch drei Wochen
nicht in der virtuellen Welt.
Das hat gut getan!
Nicht, dass ich nicht gerne blogge,
aber der Abstand war auch sehr wohltuend.


Wir haben die freien Tage 
aber nicht nur im Garten verbracht,
sondern auch in der Toskana :-)
genauergesagt an der toskanischen Küste.


Nachdem es uns hier die letzten
beiden Male so gut gefallen hat.
sind wir nun schon zum dritten Mal 
an denselben Campingplatz gefahren.


Wer mehr davon sehen will,
schaut einfach mal hier oder hier.


Wir sind schon seit einer Woche zurück,
aber die Woche war gleich wieder recht turbulent.


Erst gestern habe ich 
die Fotos ein wenig gesichtet


... und für Euch ein paar rausgesucht.


Ich wäre gerne noch ein wenig dort geblieben.
Aber zu Hause ist es auch wieder schön.




Ganz liebe Grüße
Melanie