Dienstag, 23. Mai 2017

Am Federsee


Am Sonntag waren wir mit unseren Mädels 
und einer ihrer Freundinnen
im Wackelwald am Federsee bei Bad Buchau.

Der Wackelwald heißt so, 
weil bei jedem Schritt in diesem Wald, 
besonders nach einem starken Regen, 
der weiche Boden zurück federt und die Bäume wackeln.

Die Entstehungsgeschichte des 
Wackelwaldes findet Ihr hier.



Das ist schon recht spannend, 
wenn der Boden unter den Füßen wackelt,
wenn man ein wenig in die Höhe springt.


Auf mehreren Schautafeln wird dieses Phänomen,
aber auch die Tier- und Pflanzenwelt erklärt.


Der Wackelwald liegt auf einem Teil 
des verlandeten Federsees.
Dieses Moor und der nahe gelegene Federsee
gehören nun teilweise zum
Weltkulturerbe der UNESCO.


Über einen 1,4 km langen Steg kann man 
bis zum See durch das Moor wandern.


Wir sind vor allem Blässhühnern, Stockenten
und Schwänen begegnet.






Wenn diese Teichrosen mal alle blühen ...


Ein Bootshaus



Im Federseemuseum können noch Pfahlbauten
aus vorgeschichtlicher Zeit besichtigt werden.
Dafür hatten wir aber leider keine Zeit mehr.

Beim Rückweg wurden die Mädels übermütig :-)


Ganz liebe Grüße
Melanie


Kommentare:

  1. Liebe Melanie,
    ist das lange her, dass ich als Kind über diesen Steg gegangen bin. Habe dann irgendwann mal gehört, dass es jetzt Wackelwald genannt wird.
    Ich muss echt mal hin, auch mit den großen Mädels ;O)
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein spannender Ausflug. Wackelwald und Moor - herrlich.
    Das Nest auf dem toten Baum - klasse! Glaub ich sofort, dass ihr alle Spaß hattet!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh der Wackelwald!! Auf einem der "Ausgucke" hat vor ein paar Jahren mein Partner unsere Initialen hineingeschnitzt... ;)

    Schöne Fotos, da könnten wir auch mal wieder hin!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine nette Nachricht!
Ich freu mich sehr darüber!