Sonntag, 9. März 2014

Funkenfeuer


Gestern wurde hier in unserem Dorf
die "Funkenhex" verbrannt.


Das Funkenfeuer ist hier bei uns
in Bayerisch-Schwaben ein alter Brauch.
Jedes Jahr am Funkensonntag 
(in unserem Dorf am Samstag davor) 
werden die so genannten Funken abgebrannt. 
Der Funkensonntag ist der erste Sonntag
nach Aschermittwoch, 
also der erste Fastensonntag.


Der Funken ist meist ein Strohhaufen
oder aufgeschichteter Holzturm, 
der nach Einbruch der Abenddämmerung angezündet wird.


Für den Funkenbau werden bei uns alte Christbäume
(unserer war auch dabei ;-)),
Paletten oder anderes Abfallholz verwendet.
Auf der Spitze hängt die Funkenhexe, 
die mit Knaller und Schießpulver bestückt ist.




Bei uns im Dorf und im angrenzenden Städtle 
werden nach dem Abbrennen des Funken 
noch Scheiben geschlagen. 
Dazu werden brennende Holzscheiben 
mit Hilfe einer Rute oder eines Steckens
in die Luft geschleudert.



"Scheib' aus, Scheib' ei, Scheib' über da Rai,
dia Scheib' soll für ... sei!"


Die Funkenfeuer sind wohl Überreste
eines heidnisch-germanischen Brauchtums
zur Vertreibung des Winters.
 
Überlieferung und Termin des Brauchs
zeigen aber auch einen engen Zusammenhang
mit dem Ende der Schwäbisch-alemannischen Fastnacht.
Deswegen auch die "Funkenhexe",
die absolut nichts mit der Hexenverbrennung
in der Frühen Neuzeit zu tun hat,
sondern nur als Symbol für die Fasnacht steht.

Gestern war nun also das Funkenfeuer in unserem Dorf,
heute abend findet das Funkenfeuer im Städtle statt.
Ella singt dort dann mit den anderen
Vorschulkindern des Kindergartens.

Ganz liebe Grüße
Melanie



Kommentare:

  1. Ein interessanter Brauch, den ich auch noch nicht kannte. Aber ich komme zwar aus einer Gegend mit teilweise alemannischen Bräuchen, die aber auch von der Mainzer Fasenacht geprägt ist.
    Einen schönen Restsonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Im Nachbarort war gestern auch Scheibenschlagen. Dort sammelt die Jugend dann auch Eier im Dorf, aus denen dann Scherben gebacken werden.
    Ich find es toll, dass es auch bei euch noch diesen Brauch gibt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Aber jetzt! Jetzt können wir uns doch bestimmt drauf verlassen das nix winterartiges mehr daher kommt, oder?
    Ich mag es gern wenn man seine Traditionen einhält. LG Bine

    AntwortenLöschen
  4. Das habe ich vor vielen Jahren einmal erlebt. Hier gibt es das gar nicht. Gut, dass Ihr so viele Funken hattet, da wird er nun ja wohl ganz vorbei sein ... der Winter, oder?
    viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Also unser Funken im Dorf hat auch lichterloh gebrannt. Jetzt kann gar kein rechter Winter mehr kommen. ;-) Eure Hexe war aber auch eine ganz hübsche. *g*
    Liebe Grüße aus Vorarlberg, wo das Funkenbrauchtum auch noch sehr ausgiebig zelebriert wird.

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns haben am Wochenende auch überall die Funken gebrannt. Wir haben in unserem Dorf gleich mehrere. Wie haben denn deine Mädels reagiert? Wir fanden es noch zu früh für unseren kleinen Mann.

    Herzliche Grüße.
    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Huhu liebe Melanie,
    das ist ja wirklich ein interessanter Brauch und ich finde es toll, dass du uns davon berichtest. Kann mir gut vorstellen, wie hübsch es aussieht, wenn die mit Knallern behängte Hexe Feuer fängt. :-)
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine nette Nachricht!
Ich freu mich sehr darüber!